Punk ist mehr als nur Musik

Punk ist Rebellion, antikonformes Verhalten und eher keine konstruktive Lebenshaltung, aber Punk hat viele Menschen mit ihren Lebenseinstellungen gegenüber Institutionen und der Gesellschaft zusammengebracht. Zum Punk gehörten auch eine ganz eigene Mode und ein spezielles Design, wodurch die Punker ihre Zusammengehörigkeit ausdrückten. Die Wurzeln des Punk sind in einem Abwenden von den Hippies zu suchen, die sich mit Flower Power durchs Leben tanzten. Der Punk begann als Widerstand gegen diese Strömung aber auch durch das Abwenden gegen alle Regeln und Konformitäten in der Gesellschaft.

Punk – musikalisch zunächst ganz einfach

Die Musik in der Punkkultur drückt dies alles deutlich aus und sollte auch hier immer Widerstand sein gegen den Kommerz in der Musik, der schon in den 60er Jahren immer deutlicher wurde. Die moderne Popmusik nahm zwar immer ihren Weg, aber als die Punkmusik auf den Plan trat, wurde klar, dass es auch anders ging. Im Punk war es nicht mehr wichtig, dass ein Musiker ein Künstler war und sein Instrument beherrschte. Hier wurde der Dilettantismus bewusst eingesetzt und war Programm. Das „Do It Yourself“ Credo wird über viele Jahre hinweg zum Teil in der Punk Musik und tatsächlich sind sehr viele Punkmusiker Autodidakten, die musikalisch gesehen in den Kinderschuhen stehen. Die Geschichte der Toten Hosen ist legendär und besagt, dass die Instrumente zu Beginn unter den Musikern ausgelost wurden! Zum Scherz wird der Punk als Dreiakkordmusik bezeichnet. Die Musiker der Gruppe MC5 aus Detroit treten schon Ende der 60er Jahre in die Fußstapfen der aufkommenden Punkbewegung und haben mit dem Song „Kick Out The Jam“ Furore gemacht, denn in diesem Song wird das erste Mal das Wort „Motherfucker“ verwendet. Zu dieser Zeit ein skandalöser Tatbestand. Aber auch die Gruppen Velvet Underground mit Lou Reed und The Stooges bringen ihre ersten Alben heraus und sollten den Punk damit stark beeinflussen.

New York und die Geburtsstunde des Punk

Viele Bands formieren sich in New York, aber auch an anderen Stellen in vielen Ländern und es werden immer mehr Vertreter der Musikrichtung Punk. In den 70er Jahren dann erscheint die erste Ausgabe eines Magazins mit dem Namen Punk, das für Musikfans und Fans der Punkkultur gemacht wurde. Hier werden vor allem Collagen hergestellt, die dem Punk und seiner „Ästhetik des Hässlichen“ Ausdruck verleihen sollen. Der Punk kommt ursprünglich aus New York und war auch die Stadt, in de sich 1973 die Ramones gründeten dun formierten, um den Punk publik zu machen. Die ersten Besucher der Konzerte der Band Ramones im CBGBs (kompletter Name war CBGB OMFUG – Country, Bluegrass, Blues and Other Music For Uplifting Gormandizers) waren über die musikalische Unkenntnis entsetzt, aber wieder auch von der Musik und deren Ausdruck begeistert. Faszination und Abstoßung gaben sich hier im ersten Punkkonzert die Hand. Es kamen im Laufe der Zeit weitere Bands hinzu, die dem frühen Punk und dem Protopunk zuzuordnen sind. Patti Smith, die mit ihrem Album „Horses“ im Jahre 1975 zu einem Meilenstein in der Punkbewegung wurde, war hier bei den ersten Konzerten in New York dabei und der Punk war geboren.

Punk in England

Der Engländer Malcolm McLaren wurde zum Protagonisten des britischen Punk und brachte die Sex Pistols im Punk auf Kurs. In London wird ein Modeladen eröffnet, der mit einer der berühmtesten Modedesignerinnen des 20. Jahrhunderts gegründet wurde – Vivian Westwood. In diesem Modeladen wurde die erste Mode der Gegenbewegung Punk verkauft und die Punkszene konnte sich nun ganz klar vom Rest der Welt abgrenzen und sich nach außen zeigen. Es gab hier aber eine wichtige Trennlinie zwischen den Punkfans und den Punkmusikern zu ziehen, denn die Fans waren auf die Anti-Fashion Kleidung und auf das Auffallen, Kleiden und exzentrische Schminken aus. Die Musiker im Punk hatten immer noch andere Prioritäten.

Der Echte Punker

Das Erkennungszeichen des Punkers waren die aufgestellten und gefärbten Haare, der Irokesenschnitt, gepiercte Nasen und Ohren, Sicherheitsnadeln, zerrissene Kleidung, karierte Hosen und Röcke und schwere Stiefel. Der Punker wollte Individualismus pur erfinden und entwickelte damit aber nur einen neuen Konformismus, wie später auffiel. Die Musiker hingegen hatten zwar einen Kleidungsstil, der ebenfalls als locker und leicht zerfetzt beschrieben werden kann, hielt sich aber nicht an die Modebewegung der Punkfans. Der Punk wird in England zur großen Bewegung als die Ramones in London das erste Mal auftreten und die Konzertbesucher inspirieren. Aus Mitgliedern der Sex Pistols formiert sich eine neue Band, die sich The Clash nennt und damit zu den drei großen Punkbands der ersten Zeit gehört.

Zu den bekanntesten Punk Bands überhaupt aber gehören Joy Division, The Fall und Gang of Four sowie Public Image Limited mit dem ehemaligen Sänger der Sex Pistols. In den USA wird zeitgleich ein immer härterer Stil im Punk deutlich und es entwickelt sich der Hardcore Punk, der zur Straight Edge Bewegung führt. Diese Bewegung hat ganz Neues zum Inhalt und zielt auf eine andere Lebensführung ab, die ohne Drogen, Alkohol und Tabak auskommt und sich streng vegan ernährt. Dazu entstehen parallel immer neuen Strömungen im Punk, wie die Bands Germs, TSOL, Dead Kennedy, Hüsker DÜ zeigen und mimt einer politischen Aussage die Bühnen betreten. Im Laufe der Zeit verteilt sich der Punk immer weiter über den Globus und bringt immer neue Einflüsse in die Musik, die in vielen Subgenres äußern. No Means, Neurosis und Slapshot zählen nun in den 80er Jahren zu den wichtigsten Punk-Hardcore-Bands und schlagen neue und innovative Wege ein.

Der Punk geht weiter!

In den 80er Jahren teilt sich die Punkszene musikalisch in viele Subgenres auf und es entstehen Psychobilly, Punkabilly, Horror Punk, Ska Punk, Fun Punk und viele andere Musikrichtungen. In Deutschland und Österreich entwickeln sich verschiedenen Richtungen mit Bands wie Slime, Terrorgruppe, die toten Hosen und die Ärzte. Letztere hatten aber einen ganz anderen Ansatz und spielten ihre eigene Art von Punk. Die Punkszenen sind in ganz Europa aktiv und macht vor allem mit der schwedischen Band Millencolin, die sich als Hardcore Punkband einen Namen machte. Das Album dieser Band „The Shape OF Punk To Come“ galt als innovativster Punk der 90er Jahre und war sehr erfolgreich. Heute sind Bands wie Religion, NoFX, Rancid, The Offspring und Green Day immer noch mit der Fahne des Punk ganz oben und haben sowohl den Kommerz und den Underground im Punk vereint.

Back to Top ↑