Bands

Veröffentlicht am 15.09.2015 von Stefanie Loske

0

Against Me!

1997 gründet der 17-jährige Tom Gabel das Projekt Against Me! Er ist Einzelgänger und spielt zuerst ganz für sich allein auf seiner Akustikgitarre. Bis er drei Jahre später erkennt, dass eine Band, die aufeinander eingespielt ist, doch viele Vorteile mit sich bringt.

Die Band findet ihren Musikstil

Als er die Vorteile einer Band erkannt hatte, stieß Kevin Mahon als Drummer zu ihm. Mit ihm zusammen nimmt er eine EP mit dem Titel „The Acoustic EP“ auf. Schon kurze Zeit nach Veröffentlichung der EP steigt Mahon wieder aus der Band aus und wird durch Warren Oakes ersetzt. Zusätzlich schließt sich James Bowman als an und wird zweiter Gitarrist. Das erste Album der Band wird „Reinventing Axl Rose“, wobei nun durch Dustin Fridkin am Bass das Line-Up komplettiert wird und ein Wechsel von Akustik- zu Elektrogitarren vollständig vollzogen ist. Ab diesem Zeitpunkt hört man zum ersten Mal ihren charakteristischen Musikstil, der Einflüsse von Country, Folk, Blues, Hardcore und Punk enthält.

Doch auch dieses Line-Up bleibt nicht zusammen, denn nach der EP „The Disco Before Breakdown“ verlässt Fridkin die Band, während für ihn Andrew Seward als Ersatz kommt. Zusammen basteln sie am zweiten Album „As The Eternal Cowboy“, welches schließlich bei Fat Wreck Chords veröffentlicht wird.

Der Wechsel zu Fat Wreck Chords und der Bruch mit den Fans

Durch den Wechsel zu dem Label wird der Band von ihren Fans der Verrat am Do It Yourself-Prinzip vorgeworfen. Die Auseinandersetzung wird so groß, dass jemand während einer laufenden Show eine unveröffentlichte EP stiehlt. Die darauf enthaltenen Songs werden im Internet mit den Titeln „How Low“, „Holy Shit“, „Joy“, „Miami“ und „Problems“ veröffentlicht. Auf dem folgenden Album „Searching For A Former Clarity“ erscheinen die Songs mit ebendiesen Namen und schaffen es mit der Platte in den Mainstream, der von ihren Fans gehasst wird. Against Me! schafft es damit sogar in die Billboard Charts und dreht eine Video zur Single „Don´t Lose Touch“.

2010 muss sich die Fanbase erneut mit der musikalischen Ausrichtung der Band auseinandersetzen, als sie sich mit dem Album „White Crosses“ in die Richtung von „The Glaslight Anthem“ und ähnlichem bewegen.

Als die Band 2005 bei Sire Records unterzeichnet, ist der Bruch mit den Fans vollzogen. Sie begründen die Unterzeichnung damit, dass ihnen so die Chance geboten wird mit Butch Vig zusammen zu arbeiten und produzieren mit ihm 2007 dann das Album „New Wave“.

Der stetige Wechsel innerhalb der Band hört auch 2014 noch nicht auf. Mit der neuen Platte kommt mit Adam „Atom“ Willard auch ein neuer Drummer, weil Seward noch vor den Aufnahmen aussteigt. Inge Johansson übernimmt den Bass auf Tour, für zwei Songs nimmt Fat Mike die Position am Bass ein.

Tom Gabel wird Laura Jane Grace

Neben den ständigen Besetzungswechseln gab es 2013 jedoch noch eine andere Veränderung innerhalb der Band. Tom Gabel spricht Mitte des Jahres im Rolling Stones über seine Transsexualität. Ab diesem Moment gibt es keinen Frontmann, sondern eine Frontfrau bei Against Me! Er nennt sich Laura Jane Grace und erntet für diesen Schritt viel Respekt von Fans und Musikerkollegen. Dass einige Songs des Albums aus 2014 dann Lauras Transgender-Sexualität behandeln, ist fast logisch.

Das Album erscheint unter dem Titel „Transgender Dysphoria Blues“. Laura verarbeitet in den Songs, wie es ist plötzlich eine Frau zu sein und wie es ist sich mit einem männlichen Körper weiblich zu fühlen. Trotzdem will sie kein Sprachrohr für Transsexuelle sein.

Vor allem aber macht das neue Album einen erheblichen Schritt zurück zur lang vergessenen Leichtigkeit und zurück zur Punk-Attitüde. Eingefleischt Fans werden so wieder mit der Band versöhnt.

Coming-Out vorhersehbar?

Eine interessante und erwähnenswerte Tatsache ist, dass das Coming-Out Lauras nicht ganz so überraschend war, wenn man beim Album „New Wave“ von 2007 genau hingehört hat. Als Tom singt sie dort noch: „And if I could have chosen, I would have been born a woman / My mother once told me she would have named me Laura“.

photocredit: By User:Goroth (Jan Brauer) (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Tags: , , , , ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑